Danke


Gefällt Ihnen der nachfolgende Beitrag? Ja?

... dann unterstützen Sie uns bitte durch den Besuch unserer Sponsoren-Webseiten (rechts neben dem Beitrag) und
durch Weiterverbreitung über die am Artikel-Ende sichtbaren SHARE-Buttons! Vielen, herzlichen Dank!

Freitag, 10. Juli 2015

Aus Dino's Witze-Archiv (Folge 78) *** Etwas zum schmunzeln

Zwei Hellseher unterhalten sich:
"Einen furchtbar kalten Winter werden wir dieses Jahr haben."
"Ja, erinnert mich an den Winter 2043!"

***

Ein Limousine-Fahrer soll Papst Benedikt XVI. vom Flughafen abholen. 
Nachdem er sämtliches Gepäck des Papstes verstaut hat (und das ist nicht wenig), merkt er, 
dass Ratzi noch immer nicht im Auto sitzt und spricht ihn darauf an:
"Entschuldigen Sie, Eure Heiligkeit, würde es Ihnen was ausmachen, sich ins Auto zu setzen, damit wir losfahren können?"
Der Papst antwortet: "Um ehrlich zu sein, im Vatikan darf ich nie Autofahren. Würden Sie mich fahren lassen?"
Der Fahrer sagt, dass dies nicht möglich sei, da er sonst seinen Job verlieren würde. 
"Gar nicht auszudenken, was passiert, wenn der Papst einen Unfall hat", denkt sich der Fahrer und wünscht sich, dass er heute morgen nie zur Arbeit gegangen wäre.
Der Papst: "Ich würde Sie dafür auch fürstlich entlohnen."
"Na gut!", denkt sich der Fahrer und steigt hinten ein. 
Der Papst setzt sich hinters Lenkrad und braust mit quietschenden Reifen davon. 
Als die Limousine mit 150km/h durch die Stadt fährt, bereut der Fahrer seine Entscheidung schon und bittet: 
"Bitte Eure Heiligkeit, fahren Sie doch etwas langsamer!"
Kurz darauf hört er hinter sich Sirenen heulen.
Der Papst hält an und ein Polizist nähert sich dem Wagen. 
Der Chauffeur befürchtet schon, seinen Führerschein zu verlieren.
Der Polizist wirft einen kurzen Blick auf den Papst, geht zurück zu seinem Motorrad, nimmt sein Funkgerät und verlangt seinen Chef zu sprechen. 
Als sein Chef am Funkgerät ist, erzählt der Polizist ihm, dass er gerade eine Limousine mit 150km/h aufgehalten hat.
Der Chef: "Na dann, verhaften Sie ihn doch!"
Polizist: "Ich glaube nicht, dass wir das tun sollten. 
Der Fahrer ist ziemlich wichtig."
Sein Chef antwortet darauf, dass es ihm völlig egal sei, wie wichtig die Person ist. 
Wenn jemand mit 150 durch die Stadt fährt, gehöre er verhaftet.
"Nein, ich meine WIRKLICH wichtig!", antwortet der Polizist.
Chef: "Wer sitzt denn in dem Auto? Der Bürgermeister?"
"Nein!", antwortet der Polizist. "Viel wichtiger!"
"Bundeskanzler?"
"Nein, noch viel wichtiger".
"Gut, wer ist es denn?"
"Ich glaube, es ist Gott!"
"Warum zum Teufel glauben Sie, dass es Gott ist?"
"Er hat den Papst als Chauffeur!" 
   
***

Ich habe den Sex aufgegeben,
liege ich unten, kriege ich Platzangst,
liege ich oben, kriege ich Höhenangst
und liege ich auf der Seite, sehe ich nix vom Fernseher.

***

Es war einmal ein Mann, der unheimlich gern gekochte Bohnen aß. 
Er liebte sie, aber leider hatten sie immer so eine unangenehme und irgendwie "lebendige" Wirkung bei ihm. 
Eines Tages lernte er ein Mädchen kennen und verliebte sich in sie. 
Als sie dann später heiraten wollten, dachte er sich: 
"Sie wird mich niemals heiraten, wenn ich nicht damit aufhöre." 
Also zog er einen Schlussstrich und gab die Liebe zu den Bohnen auf. 
Kurz nach der Hochzeit, auf dem Heimweg, ging sein Auto plötzlich kaputt und weil sie weit draußen auf dem Land wohnten, rief er seine Frau an und sagte, dass er später komme, weil er laufen müsste. 
Als er dann so lief, kam er an ein Cafe, aus dem der unwiderstehliche Geruch von heißen Bohnen strömte. Weil er ja nun noch einige Meter zu laufen hatte, dachte er sich, dass die Wirkung der Bohnen bis nach hause nachgelassen haben dürfte. Also ging er in das Cafe, und bestellte sich drei extra große Portionen Bohnen. Auf dem Heimweg furzte er ununterbrochen. Als er dann schließlich daheim ankam, fühlte er sich ziemlich sicher. 
Seine Frau erwartete ihn schon und wirkte ziemlich aufgeregt. 
"Liebling, ich habe für dich die beste Überraschung zum Abendessen vorbereitet!" und band ihm ein Tuch vor die Augen. 
Dann führte sie ihn zu seinem Stuhl und er musste versprechen, nicht zu spicken. Plötzlich spürte er, wie sich langsam und unaufhaltsam ein gigantischer Furz in seinem Darm bildete. 
Glücklicherweise klingelte genau in diesem Moment das Telefon und seine Frau bat ihn, doch noch einen Moment zu warten. 
Als sie gegangen war, nütze er die Gelegenheit. 
Er verlagerte sein Gewicht auf das linke Bein und ließ es krachen. 
Es war nicht nur laut, sondern roch auch wie verfaulte Eier. 
Er konnte kaum noch atmen. Er ertastete sich seine Serviette und fächerte sich damit Luft zu. 
Er hatte sich kaum erholt, als sich eine zweite Katastrophe anbahnte. 
Wieder hob er sein Bein und fffffffrrrrrrrrrrrtttttttttt! Es hörte sich an wie ein startender Dieselmotor und roch noch schlimmer. 
Um nicht zu ersticken, fuchtelte er wild mit den Armen, in der Hoffnung, der Gestank würde sich verziehen. 
Als sich wieder alles etwas beruhigt hatte, spürte auch schon erneut ein Unheil heraufziehen. 
Diesmal hob er sein anderes Bein und ließ den heißen, feuchten Dampf ab. Dieser Furz hätte einen Orden verdient! 
Die Fenster wackelten, das Geschirr auf dem Tisch klapperte und eine Minute später waren alle Blumen tot. 
Das ging die nächsten 10 Minuten so weiter und immer wieder lauschte er, ob seine Frau noch am Telefon sprach. 
Als er dann hörte, wie der Hörer aufgelegt wurde (was auch gleichzeitig das Ende seiner Einsamkeit und Freiheit bedeutete), legte er fein säuberlich die Serviette auf den Tisch und legte seine Hände darauf. 
So zufrieden lächelnd, war ein Sinnbild für die Unschuld, als seine Frau zurückkam. 
Sie entschuldigte sich, dass es so lang gedauert hatte und wollte wissen, ob er auch ja nicht gespickt hatte. 
Nachdem er ihr versichert hatte, dass er nicht gespickt hatte, entfernte sie die Augenbinde und rief: 
"Überraschung!!" 
Zu seinem Entsetzen musste er feststellen, 
dass am Tisch noch zwölf Gäste saßen, die ihn entgeistert anstarrten.  

***
  
Beim Hausarzt: 
"Du meine Güte, Sie haben aber ganz schönes Übergewicht bekommen. 
Das wird ja immer schlimmer!"
"Stimmt! Für mein Gewicht müsste ich 2 Meter 10 groß sein. 
Aber ich kann essen was ich will - ich werde einfach nicht größer!"

***

Ein Mann kommt zum Arzt.

Der Arzt macht ihm klar, dass er mindestens 60 kg Übergewicht hat und er soll dringend abnehmen. Der Mann geht in den nächsten Zeitschriftenshop und kauft sich eine Zeitschrift in der Diätfirmen inserieren. 
Eine Firma inseriert mit garantierter Abnahme von 5 kg in 3 Tagen. Er denkt sich, das könnte man ja mal ausprobieren und ruft an um sich anzumelden.

Am nächsten Tag klingelt es an der Tür. Als er öffnet, steht eine hübsche junge Frau vor ihm, mit nichts bekleidet außer Nike Laufschuhen und einem Schild um den Hals auf dem steht: " Wenn Sie mich kriegen, können Sie mich haben...." Er ist ganz begeistert und rennt hinterher. Nach fünf Kilometern Japsen und Keuchen hat er sie endlich eingeholt und holt sich seine Belohnung. So geht das die nächsten 2 Tage. Als er nach 3 Tagen auf die Waage steht, kann er es kaum fassen: 5 kg weniger.

Sofort meldet er sich für das "10 kg in 5 Tagen Programm" an. Am nächsten Tag klingelt es an der Tür, eine wunderschöne sportliche Frau in Reebook Laufschuhen steht mit nichts bekleidet in der Tür und hat ein Schild um: "Wenn Sie mich kriegen, können Sie mich haben!" Er natürlich nichts wie hinterher, nach 10 km hat er es mit viel Mühe endlich geschafft und bekommt seine Belohnung. So geht das die nächsten 4 Tage und als er dann auf die Waage steht, tatsächlich 10 kg weniger.

Da beschließt er das "20 kg in 10 Tage-Programm" auszuprobieren und ruft also noch mal bei der Firma an. Die Beraterin fragt ihn, ob das wirklich sein Wunsch sei, das "20 kg in 10 Tagen Programm" ist wirklich mörderisch! Er ist aber voll dabei und als es am nächsten Morgen an der Tür klingelt, steht ein nackter, muskulöser, sportlich durchtrainierter Mann mit rosa Turnschuhen vor der Tür und der hat folgendes Schild um den Hals: "Wenn ich dich kriege, kann ich dich haben!" 
  
***

Der alte Jagdherr geht nach der Pirsch ins Wirtshaus und trifft dort den Dorfdoktor. "Wissen Sie schon, was ich heute erlegt habe?"
"Ja", winkt der Arzt ab, "war schon bei mir in Behandlung."

***

Anlässlich seines 95. Geburtstags wird ein greiser Herr im Altersheim für einen Bericht in der Lokalzeitung interviewt:
Reporter: "Wie fühlen Sie sich in Ihrem Alter und in dieser Umgebung?"
Greis: "Danke, sehr gut."
Reporter: "Wie sieht denn hier Ihr Tagesablauf aus?"
Greis: "Morgens - erst mal Pinkeln!"
Reporter: "Und? Keine Probleme?
Greis: "Ach wo! Harter Strahl, kein Brennen, gesunde Farbe!"
Reporter: "Und dann?"
Greis: "Stuhlgang!"
Reporter: "Irgendwelche Beschwerden?"
Greis: "Keine Spur - ausreichender Druck, kein Blut, ganz normale Darmentleerung."
Reporter: "Wie geht es weiter?"
Greis: "Nun ja, dann stehe ich auf." 
  
***

Die Patientin zum Arzt: 
"Mit den Hormonpillen scheinen Sie sich vergriffen zu haben!"
"Wieso?"
"Mein Mann strickt seit acht Tagen Pullover und ich muss mich rasieren."

***

Ein Radfahrer stellt sein Fahrrad vor einer Kneipe ab.
Weil er kein Schloss dabei hat hängt er ein Schild dran: 
"Nicht stehlen! Gehört Mike Tyson!" 
Als er später die Kneipe verlässt ist das Fahrrad weg, nur das Schild baumelt noch an einem Zaun.
Darauf steht: "Verfolgung zwecklos! Jan Ullrich."
   
***

"Ich kann Sie nicht behandeln, meine Dame, ich bin Veterinär."
"Ich komme ja auch wegen meiner Hühneraugen. 
Und außerdem fühle ich mich hundeelend!"

 *** 

Das ist aber auch aufregend



*** 

Ohne Worte 




***

Ich wünsche ein schönes Wochenende
Grüße von Norbert



Kommentare:

  1. Hallo Norbert,probiere es noch einmal,vorhin ging es nicht,Ich wünsche Dir und Deinen Lieben ein schönes Wochenende und danke für die tollen Witze.Liäbi Grüessli Anita

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anita. Danke für Deine Zeilen.
    Wir waren heute wieder den ganzen Tag im Garten. War mal richtig schön und Erholung pur.
    Dir und Deinen Lieben wünsche ich auch ein schönes Wochenende.
    Grüße von Norbert

    AntwortenLöschen